Erinnerungen werden "Wach"

Erinnerungsarbeit bzw. Zeitzeugenarbeit
Bei der Vermittlung geht es um Erinnerungen von Zeitzeugen. Prinzipiell kann jeder Mensch ein Zeitzeuge sein, der etwas erlebt hat, was andere Menschen interessiert. Das ist  das Miterleben zeitgeschichtlich relevanter Ereignisse wie etwa das Kriegsende oder der Mauerfall, das können aber auch Themen des Alltags sein wie etwa die Mode in den 50iger Jahren, die Halbstarkenszene in den 60iger Jahren u.ä.
Als geeigneter Zeitzeuge gilt, wer seine eigenen Erinnerungen als subjektive Erfahrung reflektiert und verarbeitet hat und diese in die öffentliche Diskussion stellen kann, um sie in den größeren Kontext unterschiedlicher Deutungen einer bestimmten Zeit einordnen zu lassen.